Mittwoch, 26.07.17, 11:05 Uhr

22. Landesprämierung für Destillate und Liköre

Destillerie Rieger & Hofmeister, Brennerei Sigle sowie Weingüter Engelhorn und Doreas ausgezeichnet

(c) DWI

Bei der diesjährigen 22. Landesprämierung der Klein- und Obstbrenner wurden wieder über 2.000 selbsterzeugte Bränden und Liköre angestellt, überwiegend in herausragender Qualität. Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, die Universität Hohenheim und die Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau (LVWO) Weinsberg begleiten den Wettbewerb des Landesverbands der Klein- und Obstbrenner Nord-Württemberg e.V.

In drei Tagen wurden fast 2.100 Proben von 36 geschulten Prüfern in vier Kategorien sensorisch bewertet. Zudem wurden bereits zum zweiten Mal der „Gin des Jahres“ und der „Beste Whiskybrenner“ gekürt. Den Abschluss der Prämierung bildete traditionell die feierliche Urkundenverleihung, die am Sonntag, den 23. Juli 2017 in Weinstadt-Endersbach stattfand. Hier konnten neben den ca. 250 zu prämierenden Brennern, auch Vertreter aus den Verbänden, aus der Politik und Presse begrüßt werden.

Die Destillerie Rieger & Hofmeister aus Fellbach darf sich über den Sieg in der Kategorie „Brände und Geiste (ungezuckert)“, den dritten Platz bei der Sonderwertung „Bester Whiskybrenner“ sowie über 7x Gold, 11x Silber und 1x Bronze freuen. Die Brennerei Sigle aus Weinstadt-Gundelsbach erhielt 2x Gold und 3x Silber. Dass Weingüter nicht nur Wein, sondern auch hervorragende Destillate erzeugen können, beweisen die Weingüter Engelhorn und Doreas, beide aus Remshalden. Das Weingut Engelhorn aus Geradstetten wurde mit 4x Gold, 3x Silber und 2x Bronze ausgezeichnet, das Weingut Doreas aus Grunbach mit 2x Gold, 6x Silber und 2x Bronze.

Das wichtigste Anliegen des Landesverbands der Klein- und Obstbrenner Nord-Württemberg e.V. ist es, den Kleinbrennern einen Anreiz zur Qualitätsverbesserung und Bestätigung des Erreichten zu geben. Die Brenner verarbeiten nicht nur das Streuobst, sie übernehmen auch die aufwendige Pflege der Streuobstwiesen. Damit schützen und bewahren sie eine bedrohte Kulturlandschaft und die Artenvielfalt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier